Technische Ausbildungsberufe im Bereich Erneuerbare Energien

Analyse von Stellenanzeigen zur Identifizierung relevanter technischer Arbeitsfelder, Ausbildungsberufe und Qualifikationsanforderungen aus Unternehmenssicht

Analyse

Die Publikation widmet sich der Aufgabe, die aus Unternehmenssicht für den Bereich Erneuerbare Energien gewerblich-technischen Arbeitsfelder, Ausbildungsberufe und Qualifikationsanforderungen zu identifizieren. Die Ergebnisse dienen als Grundlage für die Entwicklung unseres Serious Game zu technischen Berufen im Bereich Erneuerbare Energien, das speziell an die Bedürfnisse von Mädchen angelehnt ist. Da keine duale Ausbildung existiert, die ausschließlich für das Arbeitsfeld Erneuerbare Energien und seine einzelnen Wirtschaftszweige Windenergie, Solarenergie, Bioenergie, Geothermie und Wasserkraft ausbildet, wurde mithilfe einer Analyse von Stellenanzeigen überprüft , welche gewerblich-technischen Abschlüsse aus Sicht der Unternehmen erforderlich sind, um für eine Tätigkeit im Bereich Erneuerbare Energien grundsätzlich zu qualifizieren. In zwei Erhebungszeiträumen in 2014 und 2015 wurden über 20.000 Stellenanzeigen gesichtet, von denen 1.686 Stellenanzeigen nach einem vorher festgelegten Kategoriensystem ausgewertet wurden. Mithilfe der gewonnenen Daten wurden die aktuellen und wesentlichen Qualifikationsanforderungen technischer Ausbildungsberufe in einzelnen Wirtschaftszweigen des Bereichs Erneuerbare Energien identifiziert, um realistische und aktuelle Beschäftigungsstrukturen in Maßnahmen der Berufsorientierung darstellen zu können.

Anhand der Analyse wird deutlich, dass die Liste der technischen Ausbildungsberufe, die in das Arbeitsfeld Erneuerbare Energien einmünden, lang ist. Elektroniker/innen, Anlagenmechaniker/ innen für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik, Mechatroniker/innen, Elektroanlagenmonteur/in und Mechaniker/innen sind in Unternehmen besonders gefragt. Aber auch Fachinformatiker/innen, Bauberufe, Technische Zeichner/innen, Dachdecker/innen, Verfahrensmechaniker/innen, Fachlagerist/innen, Land- und Forstwirt/innen qualifizieren grundsätzlich für eine Stelle im Bereich Erneuerbare Energien. Mit 42 Prozent werden besonders Elektroniker/innen nachgefragt. Das ist zum einen auf die hohe Nachfrage des Windenergiesektors zurückzuführen, zum anderen ist der Beruf im Bereich Erneuerbare Energien vielseitig einsetzbar. So qualifizieren sich gelernte Elektroniker/innen unter anderem für Tätigkeiten in den Wirtschaftszweigen Netztechnologie, Photovoltaik, Biogas und Gebäudetechnik. Zu den wichtigsten Zusatzqualifikationen in den technischen Berufen im Arbeitsfeld Erneuerbare Energien gehören Teamfähigkeit, Selbstständigkeit und EDV-Kenntnisse. Insgesamt stellen die im Bereich Erneuerbare Energien tätigen Unternehmen hohe Anforderungen an ihre technischen Fachkräfte. So war in über der Hälfte der ausgewerteten Stellenanzeigen (61%) Berufserfahrung ein Einstellungskriterium. Auch die Fülle an erwünschten Zusatzqualifikationen sowie der teils zusätzlich geforderter Studienabschluss oder  Meistertitel verweisen auf hohe Qualifikationsanforderungen. Der hohe Anteil (23%) an Stellengesuchen für technische Fachkräfte ohne nähere berufliche Spezifizierung legt außerdem die Vermutung nahe, dass der eigentliche Abschluss häufig nachrangig bewertet wird.

Download der Analyse

Ansprechpartnerinnen

spangenbergerDr. Pia Spangenberger
Projektleitung
E-Mail: pia.spangenberger(at)wilabonn.de
Telefon: 0228 – 20-161-14

 

draeger-300x190Iken Draeger
Projektkoordination und Wissenschaftliche Mitarbeiterin
E-Mail: iken.draeger(at)wilabonn.de
Telefon: 0228 – 20-161-33