Warum ist unsere Avatarin weiblich?

Die meisten Computerspiele werden nach wie vor von Jungs gespielt und für Jungs entwickelt. Das wollten wir ändern, indem wir mit Mädchen ein Computerspiel für Mädchen (und Jungs) entwickelt haben.

Wie also muss ein Spiel aussehen, das Mädchen gerne spielen wollen? Klar soll die Avatarin weiblich sein. Aber nicht nur das, es sollen gleich mehrere Avatarinnen zur Auswahl stehen. Im Spiel „Serena Supergreen und der abgebrochene Flügel“ könnt ihr euch daher für eine von vier Spielerinnen entscheiden und für diese sogar ein eigenes Outfit zusammenstellen.

Wir wissen aus der Forschung, dass Mädchen weibliche Vorbilder brauchen, um sich mit bestimmten Rollen besser identifizieren zu können. Das gilt vor allem für technische Berufe wie Ingenieurin oder Handwerkerin. Frauen ergreifen diese Berufe nur sehr selten, die männlichen Kollegen sind klar in der Überzahl.

Aber warum sollte Technik nur was für Typen sein? Im Game erleichtert eine weibliche Avatarin, die technische Aufgaben meistert, eine solche berufliche Identifikation.  In dieser Rolle könnt ihr spielerisch Vorurteile gegenüber Technik abbauen und Mut fassen, technische Probleme ohne männliche Hilfe zu lösen.