Energiewende Macherin #5: Miriam installiert Boxen, aber mit Musik hat das wenig zu tun

Miriam1Die Arbeit bei Böhm Elektrobau ist jeden Tag anders. Jeder Tag bringt neue Herausforderungen, erzählt Miriam. Besonders bei spontanen Noteinsätzen muss sie schnell reagieren und Lösungen finden. Denn ohne Strom läuft gar nichts, auch nicht bei der Energiewende.

Der Betrieb, in dem Miriam arbeitet, installiert unter anderem Ladeboxen zum Stromtanken für Elektroautos. Hier sind sie Vorreiter in Deutschland. Das können Ladestationen an öffentlichen Plätzen oder kleinere „Wallboxen“ in Privathäusern oder Garagen sein. Die Installation ist sehr umfangreich. Dazu gehört Kabel legen, schauen, ob alles sicher ist, möglicherweise neue Sicherungen einbauen, die Ladebox anschließen, in Betrieb nehmen und am Schluss prüfen, ob die Batterie des Elektroautos auch wirklich geladen wird.

Der Hausanschluss reicht dafür nicht aus. Unsere Ladestationen brauchen Starkstrom, das ist so viel Strom wie 5 Elektroherde brauchen. Ladestationen müssen also gut abgesichert werden.

Miriam ist immer aktiv, sie organisiert vieles im Büro, nimmt Anrufe entgegen, berät die Kundschaft, bestellt Material, macht Termine zur Installation und schreibt Rechnungen. Außerdem ist sie für Versicherungen, Firmenwagen und das ganze Personalmanagement zuständig, und, und, und… Wenn man einen Tagesablauf mag, der immer gleich ist, ist der Job nichts.

Obwohl so viel los ist, arbeitet Miriam mit ihrem Team noch an einem neuen Projekt, einer technischen Lösung, um Strom vom Solardach direkt ins Auto zu tanken. Wir sind gespannt!

 


Mehr zum Berufsbild KFZ-Mechatroniker/in System- und Hochvolttechnik erfahrt ihr in diesem Video von Energiewende schaffen.