Mehr junge Frauen für die Energietechnik. Wie kann das gelingen?

FotosFrauen_Urheber-BrookeCagle_UnsplashWeb

“Fossilen Energien den Rücken kehren”, Quelle: Brooke Cagle / Unsplash

Was können Hochschulen tun, um mehr Frauen an ein Studium im Bereich Energietechnik heranzuführen? Dieser Frage widmet sich ein Workshop unter dem Titel “Neue Strategien für mehr Attraktivität von Studiengängen im Energiebereich”, der in Zusammenarbeit mit dem Steinbeis-Europa-Zentrum, dem Essener Kolleg für Geschlechterforschung und uns, dem Wissenschaftsladen Bonn, am 13. Oktober 2016 im NETZ, NanoEnergieTechnikZentrum Duisburg ausgerichtet wird. Der Workshop dient der Vernetzung von Akteurinnen und Akteuren aus Hochschule, Industrie und Verwaltung. Gemeinsam wird diskutiert, wie mehr Chancengerechtigkeit für Frauen in der Energietechnik auf allen Ebenen erreicht werden kann. Weiterlesen

Schulen öffnen sich für Serious Games. Ergebnisse einer Onlineumfrage

In die Entwicklung des Serious Games Serena werden Schülerinnen einbezogen, damit das Spiel sich an der Lebenswelt der Mädchen orientiert. Damit ein Serious Game im Unterricht Anwendung finden kann, ist es aber genauso wichtig zu wissen, was Lehrerinnen und Lehrer über Serious Games denken. Wie informieren sie sich über digitales Unterrichtsmaterial und welche Ansprüche stellen sie an die Begleitmaterialen eines Serious Games? Um diese Fragen zu beantworten, haben wir zu der Teilnahme an einer Onlineumfrage aufgerufen. Weiterlesen

“Der Moonwalk war sehr witzig” Gesamtschule Nippes testet Serena Game

Nippes03

Am 4. Juli waren wir in der Gesamtschule Nippes in Köln zu Besuch und haben den ersten Teil des Serena Games mit ca. 30 Schülerinnen auf Tablets getestet. Wir wollten wissen: Zieht das Spiel die Mädchen in den Bann? Sind Design und Gamestory ansprechend gestaltet? Ist die point-and-click Navigation selbsterklärend? Funktioniert der Gameflow? Weiterlesen

Aktion #6: Was macht Serena in der Zoohandlung?

zoo-08

In der Zoohandlung hat Serena Glück, sie bekommt den Job. Der Reise mit Kiki und Myra steht also nichts mehr im Weg, yippieh! Am Montag soll sie um 9 Uhr dort sein, hat die Ladenbesitzerin nach dem Bewerbungsgespräch gesagt. Hoffentlich muss sie nicht den ganzen Tag Regale einräumen, sondern darf sich auch um die Tiere kümmern. Das Chinchilla-Pärchen hat gerade Junge bekommen. Und die Hundewelpen mit ihren großen Augen. Eigentlich auch traurig, dass sie auf so engem Raum eingesperrt sind. Doch am ersten Arbeitstag warten noch andere Überraschungen auf Serena…
Weiterlesen

Energiewende Macherin #4: Sabine zeichnet Windkraftanlagen und Biogasanlagen in 3D

Sabine_BauzeichnerinSabines Werkzeug ist ein Zeichencomputer vollgepackt mit komplexer Software. Ihre Arbeit ist durchaus kompliziert, denn die Software wird ständig aktualisiert und erweitert, und sie muss sich laufend fortbilden.

Von Beruf ist sie Bauzeichnerin und arbeitet bei ABO-Wind in Wiesbaden. Mithilfe ihrer 3D-Zeichnungen baut ihre Firma Windparks und saniert Biogasanlagen. Die Zeichnungen werden beispielsweise vor Ort für die Errichtung der Anlagen gebraucht oder bei Genehmigungsverfahren. Auch für die Betriebsführung oder bei Kundegesprächen helfen Sabines zwei- oder dreidimensionale Zeichnungen, um die Anlagen plastisch darzustellen und begreifbar zu machen. Auf dem Foto steht sie auf einer Windkraftanlage in 125 m Höhe. Weiterlesen

Career orientation in pink? How to attract girls for technical professions without discriminating them?

Mädchen_WilaBonn_web

A lot of career orientation initiatives pursue the goal to increase the interest of girls in technical professions. As an example for Germany, the nationwide campaign Komm, mach MINT! (Go MINT) informs about events, campaigns and projects concerning this issue. In the age of digital media, the question occurs how girls can be approached in a gender-sensible way via online campaigns. How should webpages be designed? Should technical aspects be all in pink? Should there be a focus on certain topics like health, fashion or environmental protection? Weiterlesen

Radiofeature über Serena auf SWR2

SWR2

Vor allem in technischen Berufen gibt es zu wenige qualifizierte Frauen. Es kommen aber auch nicht genügend nach. Das wollen Wissenschaftler, Pädagogen und Spiele-Designer ändern. Und zwar mit einem Computerspiel über erneuerbare Energien, das extra für junge Mädchen entwickelt wird, die kurz vor der Berufswahl stehen.

Quelle: SWR2 Impuls. Von Daniela Knoll. 18.05.2016

Aktion #5: Schreibe einen WhatsApp Chat

Serena steht oben auf dem Windrad und kann es kaum glauben. Sie hat es geschafft, die ewig lange Leiter im Turm hoch zu klettern. Von hier oben kann sie die Bruchstelle am Flügel besser sehen. Um das Ding zu reparieren, muss sie aber näher ran. Also Abseilen…. Mist. Wie ging das nochmal? Bei Kiki war das beim Letzten Mal ein ziemliches Desaster gewesen. Aber immerhin hat sie es schon mal gemacht. Wo steckt sie bloß? Sie könnte ihr schnell eine WhatsApp schicken und fragen, wie es ging. Oder vielleicht Toni fragen, der konnte doch auch klettern. Aber Toni eine WhatsApp Nachricht zu schreiben, das kam überhaupt nicht in Frage! Serena war viel zu verknallt in ihn, um spontan etwas Gutes zu verfassen. Dafür hatte sie jetzt keine Zeit. Leider. Als doch besser Kiki schreiben? Weiterlesen

Gamedesign beim Girls’Day

Serena_GirlsDay_2016_webMeine Freundin Kiki war schon immer impulsiv. Sie macht einfach und denkt nicht über die Konsequenzen nach. Gerade erklimmt sie eine Kletterwand im Outdoorladen, wo wir eigentlich nur einen Schlafsack für unsere Reise kaufen wollten. Ich sage noch „lass das, sonst fliegen wir hier raus“, aber sie lässt sich nicht aufhalten, grinst mich schief an – und stürzt ab. Ich bekommen einen riesen Schreck und renne los, um ihr zu helfen. Dabei knalle ich beinah mit dem Typen zusammen, der gerade noch hinter der Kasse stand. „Ist alles okay?“ rufen wir Kiki beide wie aus einem Munde zu. Verwirrt schauen wir uns an. ROMANTISCHER MOMENT. Ich glaube er wird ein bisschen rot, ich vielleicht auch. Kiki steht schon wieder einigermaßen auf ihren Beinen, aber dafür sind meine Knie plötzlich ganz weich geworden. Weiterlesen